Bearbeitest Du Deine Songs nach dem Schreiben?

Wer einen Song schreibt, hängt in den allermeisten fällen, zunächst von seiner Kreativität ab. Man müht sich ab und versucht insgesamt ein annehmbares Gesamtergebnis zu erzielen. Für schlechte Songwriter hört hier die Arbeit auf. Für gute Songwriter ist die Arbeit hingegen noch nicht ganz vorbei: denn wenn der Teil mit der Muse vorüber ist, beginnt die Arbeit normalerweise erst richtig. Nachdem man der Kreativität freien Lauf gelassen hat, sollte man den Song nachbearbeiten.

Man schaut sich also an, was man geschrieben hat, legt besonderen Augenmerk auf den Songtext, auf die Melodie und Harmonie und beginnt dann, in aller Feinheit, daran zu arbeiten. Jeder einzelne Teil des Songs hat deine ganz besondere Aufmerksamkeit verdient. Klingt der Text so, als hätte man ihn in 5 Minuten daher geschludert? Klingt die Melodie so, wie 90 % aller anderen Songs von dir? Sind die Harmonien in in allen Songteilen gleich?

All das sind Faktoren, die mit ein wenig strategischer Arbeit „am Reißbrett“ optimiert werden können. Und so lassen sich dann natürlich klischeehafte Reime und Akkordfolgen vermeiden und mit ein wenig Nachdenken absolut verbessern.

Es war der Songwriter von: „Killing me softly with this song“, der eins zu eins gesagt hat, dass seine Songs weniger geschrieben, als vielmehr durch die anschließende Bearbeitung so besonders geworden sind. Lass uns das eine Lehre sein und neben Muße, wirklich Arbeit in unserer Songs investieren.

Wege und Strategien lernst Du in unserem Fernlehrgang DIPLOMA IN SONGWRITING, der derzeit noch im staatlichen Zulassungsverfahren ist – aber nach aller Voraussicht bald zugelassen werden wird.

AUCH INTERESSANT:  TED: Wie Sting wieder mit Songwriting angefangen hat
0

Kommentare

Online-Beratung zu unserem Fernlehrangebot im Chat unten rechts werktags von 13:00 - 16:30 Uhr.